Santorini English

Alt-Thera

Das antike Thera liegt auf einem Vorgebirge im Osten Santorinis. Eine erste Besiedelung dürfte vor dem 9. Jahrhundert erfolgt sein. Es wurden Überreste aus dem 7. und 6. Jhdt. entdeckt. Die meisten Ruinen stammen aber aus der ptolemäischen Zeit. Die Ausgrabungsstätte liegt auf dem Grat des Mesavouno. Am Eingang empfängt den Besucher die Kirche des Ag. Stephanos, erbaut auf den Überresten einer frühchristlichen Basilika um das 5. Jhdt. v. Chr.

Das Theater der Ptolemäer, in welchem gut 1500 Zuschauer Platz fanden, wurde in römischer Zeit umgestaltet. Gut erkennbar sind noch das Szenengebäude und die Orchestra. Der Tempel des Apollon Pythios galt als Heiligtum und befand sich auf der linken Seite und weiter westlich die Königin oder Basilika Stoa (Königsportikus). Diese wurde von den Ptolemäern erbaut und später unter Kaiser Trajan restauriert. Die Überreste des Dionysos-Tempel, der zur Verehrung der römischen Kaiser diente, liegen hinter der Säulenhalle. Noch weiter westlich führt der Weg zum Gymnasion der Garnison, der vermutlichen Residenz des Kommandanten.

Der Temenos des Artemidoros war ein Heiliger Bezirk. Dort ließ der Admiral der Ptolemäer den Delfin für Poseidon, den Adler für Zeus und den Löwen für Apollon in einen Fels meißeln. Der Apollon Karneios Tempel liegt auf einer Terrasse. Davon erhalten sind nur noch die Grundmauern. Auf der Festterasse vor dem Tempel übten die Dorer rituelle Handlungen zu Ehren des Lichtgottes aus. Felsinschriften in alttheräischer Schrift werden dem 7. und 6. Jhdt. v. Chr. zugeordnet. Zisternen, die römischen Bäder, die Hermes-Herakles Grotte und das Gymnasium der Epheben traten während der Ausgrabungen zu Tage. Diese fanden unter der Leitung des deutschen Baron Hiller von Gärtringen zwischen 1896 und 1902 statt.

Hinweis: Beim Fotografieren ist der Einsatz von Blitz oder Stativ untersagt. Filmen ist nicht erlaubt.

Die Ausgrabungsstätte ist am besten über eine Serpentinenstraße von Kamari aus zu erreichen. Vom Profitis Ilias aus führt ein Fußweg in 90 Minuten ans Ziel.


Literatur:

  • Christos Doumas: Santorin Die Insel und ihre archäologischen Schätze. Herder Verlag, Freiburg, 1992, ISBN 3-451-22637-5
  • Wolfram Hoepfner (Hrsg): Das dorische Thera. Gebrüder Mann Verlag, Berlin, 1997, ISBN 3-7861-1869-8 (Schriften des Seminars für Klassische Archäologie der Freien Universität Berlin)
  • Friedrich Hiller von Gaertringen: Alt-Thera vor der Gründung von Kyrene, in: Klio 33, 1940, S. 57-72



 
 
© 2005-2017 - URL: http://www.santorin.gr/alt-thera.php - Contact